Finkenwerder und die Alte Süderelbe

Im Norden der zu Hamburg gehörenden ehemaligen Elbinsel Finkenwerder bilden die Hallen des Flugzeugsbauers Airbus eine eigene kleine Stadt. Im Westen durschneidet eine Flugzeugpiste das Land. Im Osten arbeiten Hafenwirtschaft und Logistikunternehmen Hand in Hand, und im Süden wächst ein Spülfeld in den Himmel.

Mitten dazwischen ein grüner Landstrich. Sein Herzstück ist die Alte Süderelbe, die sich über sechs Kilometer von West nach Ost durch das Areal windet. Am Nordufer schließen sich Apfelplantagen an, auch Birnen, Pflaumen oder Kirschen finden sich hier. Das Gewässer selbst wird von Enten, Gänsen, Reihern, Haubentauchern und Eisvögeln bevölkert, im Sommer ist in der Abenddämmerung der Fischadler zu sehen. Selbst ein Biber wurde hier schon gesichtet.

Die 2006 gegründete Interessengemeinschaft Alte Süderelbe e. V. ist aus einer Bürgerinitiative entstanden, die zunächst hauptsächlich die Interessen der Bürger vor Ort sichern wollte. Heute ist die ias ein als gemeinnützig anerkannter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Natur- und Kulturlandschaft der Alten Süderelbe zu schützen und zu fördern. Gleichzeitig will sie das Miteinander von Mensch und Natur stärken und auf eine vernünftige Nachbarschaft zwischen Industrie und Natur hinwirken.

Keine Bebauung der Vollhöfner Weiden. Mehr zum Thema: Hier klicken.